Verniaiev glänzt mit Titel am Sprung und Reck beim Turnier der Meister

Oleg Verniaiev konnte sich nach der Qualifikation bereits eine hoffnungsvolle Ausgangslage für die Finals schaffen, in denen er wieder einen kompletten Sechskampf anbieten durfte. Die guten Leistungen von Oleg setzten sich auch in den Finals fort. Bereits am ersten Tag konnte er Silber am Pauschenpferd und Bronze am Boden gewinnen. Am zweiten Finaltag sorgte der Ukrainer mit seinen Sprüngen für das Highlight des Tages. Er turnte seine beiden schwierigen Sprünge in ein mit Spezialisten gespickten Finale genau in den Stand, brachte damit die Halle zum Toben und sicherte sich mit 15,233 Punkten den Titel.

An seinem Paradegerät verfehlte der Vizeweltmeister bei der Stützkehre auf einen Holm die Stange und verpasste somit als fünfter die Medaillenränge. Jedoch ließ sich der TG Saar Turner von diesem Missgeschick nicht aus der Bahn werfen. Er spulte sein schwieriges Programm (6,8) am Reck routiniert ab und sicherte sich mit 14,966 Punkten den zweiten Titel.

Leider lief es für seinen TG Saar Freund Waldemar Eichorn nicht ganz so gut. „Waldi“, der bereits bei der kurz vorher bekannt gegebenen Teamnominierung für das deutschen Team zum Testevent nach Rio das Nachsehen hatte, musste in Cottbus nach einer ansprechenden Leistung am Pauschenpferd mit Problemen bei seinem Abgang kämpfen und verfehlte leider die Finalteilnahme.